Rund um den Hausbau

Hausbau in Krems an der Donau

Krems ist die fünftgrößte Stadt Niederösterreichs, liegt 70 km westlich von Wien, hat circa 24.900 Einwohner (Stand 2022) und ist der Verwaltungssitz des Bezirkes Krems-Land. Die Stadt erlebte während des Mittelalters eine Hochblüte als wichtiger Verkehrsknoten und Handelsstadt. Krems hat heute als Messe- und Industriestandort und Ziel von Touristinnen und Touristen und Studierenden eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung.

Krems liegt im Donautal, im östlichen Randbereich der Wachau und am Südabbruch des Waldviertels. Im Osten schließen Wagram und das Tullnerfeld an. Im gegenüberliegenden Donaubereich erstreckt sich der Dunkelsteinerwald und am rechten Donauufer liegt Mautern. Krems liegt auf einer Höhe von 203 m über Adria, der tiefste Punkt im Gemeindegebiet sind die Steinplatten bei Hollenburg und den höchsten Punkt markiert das Rote Kreuz bei Scheibenhof.

Die Altstadt von Krems gehört mit zum UNESCO-Welterbe Kulturlandschaft Wachau, das im Jahr 2000 anerkannt wurde. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Steiner Tor, welches im Jahr 2005 aufwendig restauriert wurde. Sowohl im Stadtteil Krems als auch im Stadtteil Stein sind geschlossene Altstadtbestände vorhanden. Der Stadtteil Stein ist baulich weitgehend unverändert geblieben, da sich in den letzten 50 Jahren der Hauptschwerpunkt des Handels und Gewerbes in den Stadtteil Krems beziehungsweise die am östlichen Ostrand der Stadt anzutreffenden Einkaufszentren zurückgezogen hat.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Initiativen gesetzt, den Stadtteil Stein und das zwischen Krems und Stein gelegene ehemalige Kloster Und zu beleben. Hierzu zählen insbesondere die Kunsthalle Krems, ein Literaturhaus sowie das Karikaturmuseum Krems, wo permanente Ausstellungen der Künstler Manfred Deix und des Architekten-Karikaturisten Gustav Peichl stattfinden. In unmittelbarer Nähe befindet sich außerdem die Landesgalerie Niederösterreich, die im Mai 2019 eröffnet wurde.

Zu den historischen Gebäuden gehören die Bürgerspitalkirche, die Gozzoburg, das Göglhaus, der jüdische Friedhof, das berühmte Kloster Und, die Piaristenkirche, der Pulverturm als besonderes Wahrzeichen, das Rathaus südlich der Pfarrkirche Krems, das Schloss Wolfsberg, die Dominikanerkirche, wo heute das Weinstadtmuseum untergebracht ist, der Frauenbergturm, das Jesuitenkollegium- und gymnasium, das Kremser Tor, das Linzer Tor, das Beethovenhaus und viele Kirchen mehr. In Krems findet man aber ebenso viel moderne Architektur wie beispielsweise die Donauuniversität, die Österreichische Filmgalerie, die St. Paul Kirche oder das Forum Frohner. Vielzählige Veranstaltungen finden jährlich statt, wie der Wachau-Marathon, das Donaufestival und das Wachau Film Festival. Das Wachauer Volksfest jedoch findet alle 2 Jahre statt.

Besondere wirtschaftliche Bedeutung hat in Krems und Umgebung der Weinbau. Krems wird als die Weißweinhauptstadt von Österreich bezeichnet. 87 % der Rebsorten von Krems sind Weißweinsorten. Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau sind im Raum Krems deutlich erkennbar.

Krems ist ein Verkehrsknotenpunkt, der sich durch seine Lage an der Donau und den Nebentälern ergibt. Hier enden zwei Schnellstraßen: die S5 (Stockerauer Schnellstraße) vom Knoten Stockerau an der A22 kommend und die S33 (Kremser Schnellstraße) vom Knoten Sankt Pölten an der A1.  Die Donau Straße B3 führt in die Wachau und weiter nach Oberösterreich, die Kremser Straße B37 führt in das Waldviertel nach Zwettl. Die L100 führt über die Mauterner Donaubrücke und durch Furth/Paudorf nach Sankt Pölten. Die Langenloiser Straße B218 führt von Krems über den Kremser Flugplatz nach Langenlois und in das Kamptal, die Retzer Straße B35 vom Knoten Krems-Nord nach Retz.

Durch Krems führt der bekannteste Radweg Österreichs, der Donauradweg. Dieser führt von Donaueschingen über Passau nach Krems und weiter nach Wien.

Große Bedeutung hat auch der Donauhafen, der neben Wien und Linz zu den größten in Österreich zählt.

Der Hafen besitzt eine 40- und 50-Tonnen Kranbrücke sowie einen Getreideterminal mit Silolagerung. Außerdem besitzt der Kremser Hafen eine Schleuse, die vor Hochwasser schützt und bei Bedarf geschlossen werden kann. Neben dem Kremser Hafen gibt es noch den Yachthafen, den Behördenhafen und vier Anlegestellen für Ausflugsschiffe im Stadtteil Stein. Die Schiffstation Krems ist Ausgangspunkt vieler Besichtigungs- und Themenfahrten in die Wachau, aber auch nach Wien und Linz. So fahren die DDSG Blue Danube, die Nostalgie Tours Krems und Brandner Schifffahrt in Krems ab. Seit Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals fahren auch französische und niederländische Schiffe in der Bedarfsschifffahrt.

Auch der Bildung kommt in Krems große Bedeutung zu, es gibt 5 Volksschulen, 2 Mittelschulen, ein Sonderpädagogisches Zentrum, einige Bundes- und Bundesrealgymnasien, eine HTBL mit den Zweigen Bautechnik, Informationstechnologie und Medizininformatik, eine Tourismusschule (HLF), eine HLA/HLW mit den Zweigen Mode und Wirtschaft, eine BHAK mit einem besonderen Zweig namens Vino-Hak und die bekannte Landwirtschaftliche Fachschule für Wein- und Obstbau (Weinbauschule Krems). Weiters kann man sich an der Danube Private University, der Donau-Universität Krems, der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, der IMC Fachhochschule Krems und der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Wien/Krems (KPH) weiterbilden. Es gibt auch eine Volkshochschule, die man besuchen kann.

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen an!

Kostenlos und regional anfragen.

Ihre Angaben
Datenschutzerklärung